MIETER HELFEN MIETERN
Frankfurt e.V.

Frankfurter Rundschau, 03.06.2008, Claus-Jürgen Göpfert

Ruf nach Sozialbauten
Kritik des Mietervereins

Der Verein "Mieter helfen Mietern" hat "nachdrücklich" den Bau von Sozialwohnungen in Frankfurt gefordert. Diese Aufgabe werde immer dringlicher, sagte der Vereinsvorsitzende Jürgen Lutz. Denn die Zahl der vorhandenen Sozialwohnungen schrumpfe massiv, weil immer mehr aus der Sozialbindung fielen.
Wenn die städtische Wohnungsgesellschaft ABG Holding sich damit brüste, sie tue viel für den sozialen Wohnungsbau,"stellt das die Realität auf den Kopf", so Lutz. Tatsächlich schaffe die ABG nicht einmal 100 Sozialwohnungen im Jahr. Diese Zahl sei die Mindestmenge, die von der Stadt nicht unterschritten werden dürfe. Denn der Überschuss aus den Einnahmen bei der Fehlbelegungsabgabe für gutverdienende Mieter in Sozialwohnungen müsse nun einmal für den Wohnungsbau verwendet werden.
Tatsächlich habe die ABG Holding in jüngsten Jahren hauptsächlich Eigentumswohnungen errichtet - und das auf "Filetgrundstücken" in den besten Lagen. Die frühere Mischung von einem Drittel sozialer Wohnungsbau, einem Drittel normaler Mietwohnungen und einem Drittel Eigentum sei aufgegeben worden. jg